25 Apr 2016

OnTour 2016 / Valle Maira - Vorbereitung

Submitted by Bernd

Bereits die vierte Tour in 2016; deutlich umfangreicher als die bisherigen drei. Und wie so oft, wird Bekanntes mit Neuem verbunden, ist einmal mehr auch der Weg das Ziel.

Valle Maira, das Ende des Tals bei Chiappera

Aufgenommen im Mai 2012 und hier als Original, als Quelle des momentan dargestellten breitbandigen Bildes auf der Frontseite.

Jenseits der Berge liegt Frankreich, ist jedoch nur auf Wanderwegen erreichbar. Die befahrbare Straße endet kurz nach dem Ort Chiappera bei einem Campingplatz.

 

Hier geht es zum Einstieg in die Tour

 

 

 

 

 

2016 wird wohl einmal mehr das Jahr der Touren. Im Februar ging es nach Bayern, im März (Ostern) ganz familiär nach Rhein/Main, im April war ein Termiten-Workshop an der Ostsee angesagt und nun soll es im Mai nach Italien gehen. Von der Entfernung und der Dauer her wesentlich umfangreicher also, als die bisherigen Touren in diesem Jahr.

Warum nun Piemont, das Valle Maira? Sehr einfach: Ein Jugendfreund wohnt dort seit Jahrzehnten, ist Anfang der 1980er einfach ausgestiegen, eh' eine Art Lebenskünstler. Meine Frau und ich haben ihn nach langen Jahren, bereits nach der Jahrtausendwende erstmals wieder gesehen, wohnten zwei Nächte in Cuneo und fuhren an dem Tag dazwischen in das Tal der Maira; wie sich der namensgebende kleine Fluß dort nennt. Der Freund wohnte in der kleinen Ortschaft Stroppo, hatte sich mit seiner italienischen Frau und zwei Kindern bei einem Schafhirten eingemietet.

Im Jahr darauf waren wir nochmals dort, zusammen mit Freunden, gleich für volle sieben Tage, und hatten eine im Grunde sehr schöne Ferienwohnung bei dem Schafhirten gemietet; direkt über dem Schafstall. 1,5 Millionen Fliegen können nicht irren, das war uns dann auch klar ...

Jahre später, in 2012 wo u.a. obiges Bild entstand, da war ich allein on tour. Ohne vorherige Abstimmung - und der Freund nebst Familie wohnte nicht mehr dort; die sich auf nur vage Informationen abstützende weitere Spurensuche brachte keinen Erfolg. Dennoch und ebenso zwei Nächte in Cuneo einquartiert, war der Tag in der Valle Maira ein sehr schöner, hier im Blog umfangreich dokumentiert. Dass der Einstieg zu diesem, zumindest einem ähnlich angelegten Wanderweg gar irgendwann wichtig werden könnte, das ahnte ich damals noch nicht, war an diesem Tag dahingehend auch nicht ausgerüstet, nicht vorbereitet.

Ganz überraschend, im Februar 2016 war der Wahlitaliener in Berlin, verbrachten wir zusammen einen schönen Abend in einem geselligen Kreis, mit uns vertrauten Menschen. Ein Resultat dieses Abends war die Verabredung, meine Tour aus 2012 zu wiederholen, diesmal mit konkretem Ziel und mehr noch: Einige Tage intensives Bergwandern in der Valle Maira und mit einem ortskundigen Führer, mit eben diesem Jugendfreund wurden spontan vereinbart.

- - - - -

Und demnächst, genauer gesagt am Sonntag den 22. Mai geht es los. Gemäß meiner gern vertretenen Philosophie soll auch hier wieder der Weg das Ziel sein, ein Stück weit zumindest. Diesmal allerdings erst nach den Tagen in der Valle Maira, sprich: während der etwas länger gezogenen Rückfahrt. Auf dem Hinweg -es sind gut 1300 Kilometer- werde ich es bei einer Zwischenübernachtung bewenden lassen, habe dahingehend, für die Nacht von Sonntag auf Montag bereits ein Quartier in Pfunds reserviert. Die knapp 800 Kilometer (überwiegend Autobahn) sollte zu schaffen sein; es ist Sonntag, sind noch keine Schulferien. Am Montag dann verbleiben für den wohl landschaftlich schöneren Teil der Strecke lediglich gut 500 Kilometer.

Und ja, die Pension in Pfunds ist nicht ohne Grund gewählt. Sie ist preiswert, liegt an einer Route, die mir bereits bekannt ist; allerdings nur von der Durchfahrt. Die Idee im Hinterkopf -vorausgesetzt es war dann alles zufriedenstellend mit dieser Übernachtung- ist diejenige, auf der Rückfahrt über Südtirol zu fahren, dem Gasthof Zum Hirschen einen weiteren Besuch abzustatten, vielleicht einen Tag zu wandern; und dann noch zwei, drei Tage wieder in der Gegend von Pfunds/Nauders Quartier zu nehmen, ggf. und soweit noch frei in eben der gleichen Pension. Alles natürlich nicht zuletzt vom Wetter abhängig, kann man lediglich auf eine Sicht von wenigen Tagen planen.

Für Östereich und insbesondere die Schweiz wollte ich diesmal keine Viginetten kaufen, führt doch die gewählte Streckenführung über mir teilweise bereits bekannte, weitgehend gebührenfreie Straßen. Allerdings, ab der Gegend von Mailand und bis südlich von Turin werde ich diesmal die Autobahn nutzen. In 2012 und damals ganz bewußt, waren es lediglich Landstraßen und mir die Ankunftszeit im reservierten Hotel (in Cuneo) relativ egal. Aber diesmal wollte ich schon recht früh am Abend ankommen, bis San Damiano di Macra fahren; wartet doch dort der Freund - mit Pizza ...

- - - - -

Der liebe Freund drohte an, eine mehrtägige Wandertour mit mir unternehmen zu wollen. Für die allfälligen Übernachtungen werden wir jedoch keine Ausrüstung mit uns führen, wollten am Nachmittag jeweils zum nächsten Ort absteigen, gibt es dort entsprechende Möglichkeiten für die Wandersleute. Ich habe vollstes Vertrauen in meinen Bergführer - bleibt mir wohl auch nichts anderes übrig ...

Für die Eingewöhnung, gar für erste kurze Übungen habe ich mich für drei Tage, von Montag bis Donnerstag in der Affittacamere in San Damiano einquartiert, nicht weit von der Unterkunft des Freundes. In der camere gibt es auch das Frühstück und WLan soll ebenfalls verfügbar sein. Ein letzter Kontakt in die Außenwelt ist daher wohl möglich, ehe es am Donnerstag (26. Mai) dann ernst wird. Mein Fahrzeug stelle ich für die Tage dann entweder bei der camere oder dem Freund ab, sind wir doch zu Fuß, ggf. mit dem Bus unterwegs. Nach der Rückkehr und zur Erholung dürfte dann mindestens eine weitere Nacht in San Damiano anstehen,

ehe es in Richtung Südtirol gehen mag. Die weitere Route -nordwärts- könnte dann so aussehen..

Kommentare

Na da bin ich mal gespannt wie es wird. Ich wünsche dir auf jeden Fall viel Spaß. Übernimm dich nicht.
Viele Grüße von der schönen Bergstraße :-)

Bild des Benutzers Bernd

und in drei Wochen geht es los.

Bin gerade via WhatsApp mit meinem Bergführer in Kontakt, werde morgen mal wieder etwas Fitness machen ...

Lieber Bernd freue mich schon auf deinen Besuch, falls du nicht rechtzeitig fit werden solltest für die Bergtour können wir es auch bei Spaziergängen belassen und abends in der Berg-kneipe Randale machen.....ist natürlich ein Scherz.
Habe mir schon einige Touren angeguckt die unserer Fitness entsprechen würden aber das besprechen wir dann vor Ort.
der andere Bernd

Bild des Benutzers Bernd

rückwärts nimmer, eher selten. Das wird schon ...

Und "Kneipe", erst recht dort Randale machen, das war und ist nicht so mein Fall. Dann lieber immer mal rasten und den Blick über Berg und Tal, die Szenerie der Valle Maira schweifen lassen. Und natürlich dokumentieren, die Kamera muss mit.

Was sonst noch so gebraucht wird, das können wir dann besprechen. Die Sonnencreme hab' ich bereits besorgt.

Gruß, Bernd 

...Schonfrist verbleiben Dir bis zu deinem nächsten Aufbruch. Werde - wie immer - aus der Ferne alles
mitverfolgen, wie unser junggebliebener "Aussteiger" deine Energie und Ausdauer vehement zu strapa-
zieren im Schilde führt, getreu dem Motto: je oller...(na Du weißt schon).
Vergiss nicht, dein legendäres Schweißband für den Fall einer intensiven Kreislaufzirkulation stets bei Dir
zu führen, und halte im Hinterkopf, dass der Mensch von Natur aus ein Bewegungstier ist.
Ja,ja, Bernd - der Sport und die Vergangenheit- sie holen uns immer wieder ein.
Unser Jugendfreund B. M. wird schon ein volles Programm mit Dir durchziehen, auch wenn es hier
und dort schon ein "bißchen in den Muskelfasern" piekt. Also raste nicht zu viel - getreu Deinem
vielfach zitierten Motto: "Der Weg ist das Ziel."

Viele Grüße an Bernd und Bernd
von Martin P.

Bild des Benutzers Bernd

Letzte Vorbereitungen werden diese Tage getroffen.

Das Wetter (dort in Dronero) sieht für die hier als Auftakt ins Auge gefassten acht Tage (23.05. bis 31.05) recht gut aus, kann sich dann in den Bergen natürlich ändern. Neben der Sonnencreme werde ich auch eine dünne Regenjacke mitnehmen; das Schweißband sowieso.

Schade, dass Du kein Smartphone (wegen WhatsApp ...) besitzt. Dann könntest Du das Alles noch direkter verfolgen. Aber wir telefonieren und soweit es vor bzw. nach der Wandertour die Unterkunft ermöglicht, werde ich auch hier etwas eintragen. Unterwegs in den Bergen verzichte ich jedoch auf den Laptop.

Da kommt nur das Nötigste in den Rucksack ...

Ich hoffe, das Wetter auf deiner Reise ist moderat, hier im Süden scheinen Wassermassen zugeschlagen zu haben. Der Lassaner Winkel ist aber immer noch zu trocken für diese Jahreszeit. Sobald du am Zielort angekommen bist, schreib mal eine Impression - falls netz vorhanden.

Bild des Benutzers Bernd

für Deine Nachfrage.

Das Wetter hier ist zum Wandern optimal, lediglich am Sonntag mussten wir pausieren, waren eh' Mittags eingeladen; Antipasta plus Pasta und Wein natürlich.

Internet ist in meiner Unterkunft zwar vorhanden, aber ich komme kaum dazu ..., weil jeden Tag fünf bis sieben Stunden unterwegs und nach dem Duschen, dem kurzen Relaxen -wie gerade eben- wartet dann gegen 19 Uhr schon wieder das Abendessen; diesmal und zum Abschied im Lokal, nicht privado ...

Morgen, 31.05. mache ich mich langsam auf den Rückweg, werde noch ein paar Tage am Idrosee und dann in Südtirol verbringen.

Gruß, Bernd

Hallo Bernd,

ich kenne deine Planung ja nicht und auch nicht deine Reiseroute, hier eine Info:
Live: Eröffnung des Gotthard-Tunnels heute, 1. Juni 2016
Gruß Heinz