20 Okt 2016

Zwei Wanderungen am Idrosee - Oktober 2016

Submitted by Bernd

Wie bereits im Frühjahr, nach einer ersten Wandertour in der Valle Maira, so verbringe ich jetzt auch im Anschluß an die zweite Valle-Tour noch ein paar Tage am Idrosee.


Wer den ersten Besuch von Juni 2016 nachverfolgen wollte: Bitte hier entlang ...

Obwohl die Unterkunft im Juni ganz hervorragend, nicht weit von der Uferzone und in dem Ort Pieve Vecchia gelegen war, so habe ich mich jetzt anders entschieden - dieser Perspektive wegen ...!
 


Recht spät, deutlich nach 9 Uhr wird San Damiano Macra am Sonntag, den 02.10.2016  auf dieser Route verlassen und dennoch bereits kurz vor 15 Uhr das Ziel hoch über dem Idrosee erreicht. Die Unterkunft bietet vier oder fünf großzügige Gästezimmer und steht direkt am Hang. Oben, das ist original der Blick von meinem Balkon. Noch etwas deutlicher, auch was die Einbettung des Hauses insgesamt angeht, das ist hier festgehalten.



Montag, der 03.10.2016:

Das Wetter ist hervorragend und mittel einer in der Unterkunft bereitliegenden Wanderkarte wird sofort die heutige Tour geplant, das Haus dann  gegen 10 Uhr verlassen. Alle weiteren Eindrücke gibt es hier in dieser Galerie ...



Dienstag, der 04.10.2016:

Es bleibt schön und gemäß der bereits erwähnten Wanderkarte sollte es auch einen schönen Weg runter zum See geben. Gab es dann auch, wenngleich dieser Weg im unteren Bereich, zum See hin dann etwas steinig wurde; teilweise recht steil sowieso.

Meine Eindrücke sind natürlich ebenfalls in einer kleinen Fotogalerie festgehalten und abschließend darf ein Video nicht fehlen. Das Video zeigt am Anfang sehr schön diese herrliche Lage des Hauses und später eben den See und den Uferweg in einigen Sequenzen..



Heute nun, am Mittwoch (05.10. 2016) geht es zurück; erstmal bis nach Pfunds. Die Unterkunft wird nach 9 Uhr verlassen und bereits gegen 16 Uhr ist Pfunds erreicht. Im Gegensatz zum Juni diesen Jahres fahre ich nicht wieder und eher westlich auf kleineren Straßen, sondern orientiere mich in Richtung Meran. Von dort sind es dann nur noch knapp zwei Stunden bis Pfunds; mit allerdings recht starkem Verkehr.

Diesmal wohne ich nicht in meinem schon beinahe Stammquartier, dem St. Lukas.  Dafür und auch nicht schlecht, am Rande des Ortes und etwas erhöht im Edelweiss. Hier der Blick vom Balkon des Zimmers. Abends ergab sich gar noch die gern wargenommene Gelegenheit für zwei erholsame Saunagänge.

Die Nacht war gut und auch ruhig, trotz der direkt am Haus vorbeiführenden Reschenstraße. Nach ausgibigem Frühstück. geht es dann nun endgültig zurück nach Berlin. 768 Kilometer meint das Navi und bietet mir, nicht wenig optimistisch, eine Ankunftszeit noch vor 18 Uhr an.

Es wurde dann etwas später, aber immer noch zu einer zivilen Zeit. 3332 Kilometer liegen hinter mir und es hat Spaß gemacht.