30 Apr 2011

Rührselig, tendenziös, diffamierend, ZEITig

Submitted by ebertus

Ja, das "eins und eins" der ZEIT ergibt meistens zwei, der Ehrliche ist der Dumme und die Pfandbon-Emmely garantiert ebenfalls der Sargnagel unserer abendländischen, hehren Leitkultur der Edlen, der Eliten, der Qualitätsmedien.

"Auf den ersten Blick ist es wenig, was Steuerhinterzieher und Hartz-IV-Betrüger verbindet. Die einen sind wohlhabend, die anderen arm, bei den einen geht es mitunter um ein paar Millionen Euro, bei den anderen selten um mehr als ein paar Tausend."

Und bei der im Weiteren thematisierten Schwarzarbeit gibt es ebenfalls und einerseits die Vielen, die ausgebeuteten, ausgemergelten Lohnsklaven und andererseits die Wenigen, Profiteure, die Dealer. Und diesem insgesamt Bösen der Welt, den abscheulichen Schurken steht der fürsorgende, der absolut neutrale Staat gegenüber, wird als solcher einfach nicht erkannt:

"Die Gemeinsamkeit ist die Sicht auf den Staat, den beide als Gegner empfinden, als abstraktes Konstrukt, das seine Bürger gängelt und schikaniert, aber keinen Nutzen stiftet."

Rührselig, tendenziös, diffamierend, wie bereits getitelt und die Maßstäbe entgleisen, die Relationen - "auf den ersten Blick"? - werden eingeebnet, die Vielen sind "irgendwie" schuld, wenn die Wenigen so hart arbeiten müssen für das kleine Glück in Liechtenstein und anderswo. Warum packen "sie" nicht gleich ihre sieben Sachen, ihre Marionetten aus Politik und Medien, suchen sie sich nicht umgehend ein neues, ein besseres Volk, gar einen anderen Staat; irgendwo...

http://www.zeit.de/2011/18/Deutschland-Betrug