27 Sep 2010

Divide et Impera

Submitted by ebertus

Spalten, gegeneinander ausspielen, ob im alten Rom, bei Margret Thatcher's Feldzug gegen die Gewerkschaften oder aktuell mit der schon mal entrüstet, aber dennoch konsequent betriebenen Sarrazinade. Und wenn die Zahlen auch nur tendenziell richtig sind, also eine Mehrheit derer konstatierend, die eine substantielle H4-Erhöhung ablehnen, so wird auch Chomsky's Propagandamodell ein weiteres Mal eindrucksvoll bestätigt.

Und die oftmals hämischen Kommentare in den Medien - jeder möge dies in seinem Umfeld reflektieren - kommen mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht von wirklich Wohlhabenden. Sie kommen von denen, die noch verzweifelt buckeln und treten, die sich morgen unter Umständen auch schon einreihen können in die Schar der Überflüssigen, der sog. Schmarotzer. Und sie wissen es, zumindest die Mehrzahl derer. Sie brauchten nur mal alle Pro's und Con's ihres "Besitzes" gegeneinander aufrechnen, konstatieren, dass da nicht mehr viel bleibt ausser einem - bestenfalls - prekären Job in der clementschen, neuen Arbeitswelt.

Stichwort Arbeitswelt, Stichwort Superminister, Stichwort SPD. Niemals sollte vergessen werden, wer die Basis, die Strukturen und die reale Umsetzung für die Stigmatisierung geschaffen hat. Ja, für eine nun immer erkennbarere, eine pseudo-betriebswirtschaftlich begründete, eine vorbeugende Euthanasie von vermeintlich weniger nutzbarem Lebens. Sich an die Spitze der Bewegung setzen zu wollen und ohne jegliche, wirkliche Einsicht, das ist mehr als pervers. Sie können die Schröder-Jahre nicht so verkaufen wie die Grünen, als eher alternativloses mithampeln am Katzentisch. Sie, die SPD und ihre teilweise heute noch, gar heute erst recht in führenden Positionen befindlichen Agendakämpfer sind verantwortlich!

Dennoch, im Grunde und wenn man es aus der Distanz sehen wollte, ist es schon erstaunlich wie relativ ruhig die Masse der via schnöder Existenzfrage Disziplinierten, der Manipulierten, der zunehmend Stigmatisierten sich bewegt. Und es ist erstaunlich, wie vollkommen andere, monetäre Größenordnungen für Bankenrettung, Umverteilung und weltweite Kriege gemäß Köhler-Doktrin immer noch bedient werden können. Mediale Manipulation, Schönfärberei trägt natürlich ein Stück weit, aber substantiell ist dort wenig bis nichts, ob bei angeblich steigenden Einkommen (für bestenfalls Wenige), oder bei der ersichtlich gehypten Konsumnachfrage. Natürlich, Papier- und besser noch Computergeld drucken bzw. erzeugen, Garantien und Bürgschaften vergeben hilft noch einige Zeit, zumal es "alle" tun, es sich daher erst einmal ausgleicht. Aber ohne den Fetisch namens Wachstum, ohne dessen Realisierung ist das bestenfalls eine Mangelverwaltung auf der Basis von Hütchenspielern - da gibt es nur wenige Gewinner, aber sehr viele (fast alle) sind Verlierer.

Ergo, die Umverteilung auf Wenige kommt an ihre Grenzen, das gedruckte, das virtuell erzeugte und weltweit vagabundierende Spielgeld wird immer schneller von den Regierungen wieder eingesammelt, werden die zwangsläufig entstehenden Verluste der (Spielgeld)Besitzer via Garantie und Bürgschaft sozialisiert; soweit das einzelne Individuum sich standhaft der individuellen Verschuldung verweigert, sich zunehmend (hoffentlich) noch weitergehend und mehr grundsätzlich verweigert.

Also, wie lange kann, wie lange wird das noch gehen; ohne die Bundeswehr im Inneren?

 


Hartz IV als moralische Besserungsanstalt

Guter Beitrag dort:

http://www.weissgarnix.de/2010/09/27/hartz-iv-als-moralische-besserungsa...

und trifft im Wesentlichen auch meine unmaßgebliche Denke, ist ausbaufähig. Gerade die Volksgesundheit sollte (neben der Blockierung von KiPo) doch unser aller Streben sein; oder wer ist dagegen??? Auf Geist und Körper einwirkende, positive Steuerungseffekte können per se nur gut sein für den Volkskörper; machen uns schnell wie W…, hart wie K…

Das ist wirklich ausbaufähig, fand im letzten Sparpaket bereits seinen ersten Niederschlag. Die Selektion von nützlichem, wertvollem Leben braucht dann zukünftig nicht erst so brutal und im Nachhinein erfolgen. Vorbeugende Euthanasie und rein betriebswirtschaftlich begründet bzw. gesteuert ist das Gebot der Stunde.

Aber was sagen eigentlich die Kirchen dazu? Denen sind doch alle Menschenkinder, alle Schäfchen gleich wohl.

Und was sagen die Militärs dazu? Bei den zunehmenden, weltweiten Einsätzen gemäß Köhler-Doktrin wird doch auch mehr Kanonenfutter gebraucht.

Was sagt schlußendlich die Wirtschaft dazu? Gut ausgebildete, dennoch hungrige Lohndrücker aus fremden Landen mit obendrein provokationsarmer, heller Hautfarbe gibt es auf diesem Planenten immer weniger.

Und das seligmachende Wachstum? Wo bleibt denn das? Wenn doch die selektive Umverteilung nach oben die Zahl der verbleibenden, guten Konsumenten (hierzulande) immer mehr reduziert?

Im letzten Satz – merke ich gerade – schließt sich der Kreis, geht jeder Euro gleich wieder in den Konsum; oder nach Liechtenstein!