23 Aug 2016

Verschwörungspraxis

Submitted by Bernd

Zum Schmunzeln ... Nicht via der üblichen Verdächtigen, dieser "Gott sei bei uns" Schmuddelwebseiten bzw. Blättchen. Nein, absolut seriös, wirklich ernst gemeint!

Die Großmedien jedweder Couleur überschlugen sich am Wochenende ob der regierungsseitig geplanten Handreichung zur Vorratshaltung.

Auch Bargeld ist jetzt wieder gefragt, wo es doch abgeschafft werden soll ...

Und die Hartzer plus deren Umfeld (eine andere Meldung dieser Tage) werden nun intensiver überprüft; auf das sie noch weniger Substanz bilden können für die regierungsseitig empfohlenen Hamsterkäufe nebst Bargeldhortung.

Zu dieser hochamtlichen, ernsthaften Realsatire von mir einige etwas grundsätzlichere Überlegungen; so eine Art Verschwörungspraxis:
 

Das hilflose Agieren der Eliten

Es ist offensichtlich, der politische-militärisch-industrielle Komplex agiert zunehmend hilflos bis erkennbar panisch auf die lokalen wie die globalen Herausforderungen.

Vertuschen, beschwichtigen, ablenken, die Menschen für dumm verkaufen sind die Mittel der Wahl. Das Gemeinwohl, die Fürsorge für Schwächere sowie jedwede Entwicklungsperspektive für die Mehrheit der Menschen, all dies bleibt unter einer neoliberalen Ägide des nützlichen Funktionierens, der Konzentration auf die Interessen Weniger nun zunehmend auf der Strecke.

Krokodilstränen haben Hochkonjunktur, der triefende Pathos ist kaum mehr zu steigern, die Attitüde von elitärer Allwissenheit sowie Unfehlbarkeit ebenfalls nicht. Angeblich alternativlose Sachzwänge, wohin man schaut und jegliches Nachdenken über die Zukunft, jenseits des herrschenden, des neoliberalen Diskurses steht sofort unter Generalverdacht.

Die Zeit des endlosen, alles überdeckenden Wachstums neigt sich dem Ende entgegen, existentielle Konflikte nehmen dramatisch zu. Die Globalisierung wirkt dabei als Brandbeschleuniger und neokoloniale Ausbeutung findet ihre Grenzen, ist nur noch militärisch aufrecht zu erhalten.

Die vordergründige Wohlstands- und Konsenskultur der westlichen, der christlich-abendländischen Welt steht zu Disposition; nebst aller hehren, sich zunehmend als bigott erweisender Werte.

Die Rolle der Medien als sog. vierte Gewalt hat sich verflüchtigt, staatliche und private Hofberichterstattung sind zunehmend an der Tagesordnung, auch wenn die dabei eingesetzte Rhetorik nicht den hölzernen Slang verwendet, der Vielen hierzulande noch aus längst in der Historie versunkenen DDR-Verlautbarungen bekannt ist.

Ähnlich verhält es sich mit der ganz großen Koalition der Willigen. Auch hier sind DDR-gemäße 90% Mehrheiten mittlerweile die Regel, werden bestenfalls Schaukämpfe für das geneigte Publikum inszeniert. Man ist sich grundsätzlich und weitgehend einig, überwiegend und wechselseitig, ja beinahe ausschließlich der Lobby des genannten, militärisch-industriellen Komplexes verbunden.

Das Internet, so relativ neu wie es erscheinen mag, ist aktuell die letzte Bastion einer Gegenöffentlichkeit und dahingehend wirklich ein - wenn auch bedrohter - rechtsfreier Raum. Hier werden sich in den nächsten Jahren und auf verschiedenen Ebenen die Kämpfe um Wissen und Gewissen abspielen, werden vordergründige, formalrechtliche Barrieren das Mittel der Wahl sein.

Nicht um Kinderpornographie, Hatespeech etc. wird es dabei gehen, das ist - mit Verlaub - den Herrschenden, den fast alles Besitzenden vollkommen egal, werden eben diese hehren Werte gnadenlos instumentalisiert, pervertiert.

Es geht um nicht viel weniger als "uns" Vielen die Welt erklären zu wollen; im Sinne der Wenigen, versteht sich.

Es geht um nicht viel weniger als den Rollback in die Feudalgesellschaft nun als alternativlosen Sachzwang auszugeben.

Es geht um nicht viel weniger als die massenhaften Kollateralschäden, entstanden durch Neoimperialismus und Neokolonialismus, "uns" im Sinne des geringeren Übels zu vermitteln.

Es geht um nicht viel weniger als die Deutungshoheit über den (auch) akademischen Stammtischen.

Es geht um Macht und Besitz für Wenige, bunte Glasperlen, Brot und Spiele für die Mehrheit der Menschen; wobei gerade am Brot (mehr noch am Wasser) zukünftig massive Einschränkungen zu erwarten sind, sich Existenzfragen sehr real stellen werden.

Sollen sie doch Kuchen essen ...

Anmerkung: Einer subjektiven, dennoch real-praktischen Sicht wird in diesem Blog nachgegangen.