Überwachung

Funkstille

Was mir aktuell beim Überfliegen der medial sich äußernden antideutschen Fauna und Flora, diesem bedingungslosen Israelsupport auffällt, das ist die beinahe vollkommene Abwesenheit der NSA-Thematik. Die findet in den Kreisen nicht statt; falls doch, dann sehr verdruckst und um die Ecke, in der Regel eher verzweifelt versucht, die gewohnten Feindbilder wenigstens ein wenig noch hochzuhalten.

Bull run

Weil andere, familiäre Rahmenbedingungen Priorität hatten, so war -und im Gegensatz zu den letzten Jahren- meine Teilnahme bei der schon beinahe traditionellen Berliner "Freiheit statt Angst" Demo leider nicht möglich. Dennoch hier und damit zeitnah eine kleine Notiz, meinerseits bereits ein Stück weit umgesetzte Handlungsanweisung.

Schurkenstaaten

Verbindungsdaten (Metadaten) sind so gefährlich wie Inhalte schreibt heise. Nach Lavabit stellt nun auch der zweite unabhängige amerikanische Mailprovider seinen Dienst ein, wird löschen was zu löschen ist; dies bereits getan haben. Das Gruselige daran sind in diesem Falle und exemplarisch bei der Causa Lavabit wohl die Rahmenbedingungen im "land of the free". Eine derart entfesselte Geheimjustiz? Wo und wann gab es das schon mal?

Linux, die Erste

Nach ersten, schlußendlich relativ positiv erscheinenden Gehversuchen mögen hier die weiteren Schritte, gern auch Meilensteine genannten Versuche dargestellt werden, mit denen sich ein durchaus  IT-affiner,  nicht vollkommen unbedarfter Zauberlehrling dem System Linux nähert. Anlass waren/sind einerseits die offensichtlich sehr real zutreffenden, sog. Snowden-Enthüllungen und andererseits die in mehreren Blogs hier (und teilweise auch beim Freitag) dargestellten Thematiken des "Was tun?" gegen eine grenzenlose Überwachung und Manipulation, bei der auch die BigPlayer des IT-Business willfährig mitmachen, dem selbsternannten BigBrother dienen.

Linux Ubuntu

Screenshoot: Bernd Ebert
 

Man wusste es, ahnte es natürlich schon immer. Linux ist sicher, Linux ist quelloffen, Linux ist nicht so leicht zu manipulieren. Ähnliches gilt wohl grundsätzlich für sog. OpenSource-Projekte, soweit das monetär orientierte "Wem nützt es?" nicht im Sinne partikularer Interessen beantwortet werden wollte. Somit sind die aktuellen "Enthüllungen" bezüglich der flächendeckenden Überwachung nicht wirklich neu, lediglich die Intensität dessen, was dort in quasi rechtsstaatlichem und dennoch sehr partikularem Auftrag passiert, das hat überrascht.


 

Eine kurze Geschichte von fast allem - 09

Nein, das wird keine Buchbesprechung, obwohl Bill Bryson lesenswert ist, hier im Blog auch schon mal auf andere Werke des Autors hingewiesen wurde. In nach wie vor unregelmäßigen Abständen, unter einem neutralen Artikeldach mögen verschiedene, aktuelle Nachrichten in wenigen Sätzen kommentiert werden. Oft wird dies - und nicht mal unbeabsichtigt - auch Themen betreffen, die hier bereits abgehandelt wurden.

Ranking

Die Frage ist, gerade im Lichte der aktuellen Berichterstattung, einer bestenfalls in dieser offensichtlich bereits gängigen Größenordnung überraschenden Datensammlung der Obama-Administration: vor wem wir mehr Angst haben, in abwehrender Bereitschaft stehen sollten. Who is Who? Wer hat das ultimativ-negative Potential? Vor wem müssen wir uns primär und sehr aktiv schützen?

Early Adopter - ein unfreiwilliger Testkandidat?

Meine in einem anderen Blogtext geschilderten Erlebnisse bezüglich eines Telekom-Hotspot in Ruhpolding, in einem dortigen und mir durch diverse Besuche über die Jahre gut bekannten Hotel erscheinen mir heute, nach diesem Artikel im Tagesspiegel und nach anschließender, weiterer Recherche nun in einem neuen Licht. Das Vernommene wirft zusätzliche Fragen auf, gibt ein Stück weit neue oder auch bestätigende Antworten; und wird durch so manche Kommentare beim Tagesspiegel bereits sehr gut adressiert.

Bin LINKS! Bitte beobachten

Quelle: Website der Partei Die Linke

Nun bin ich kein Mitglied der Linken, aktuell nicht mal deren Wähler; dahingehend und nicht zuletzt, weil mir die linken Realos in Berlin dann doch eher in der SPD gut aufgehoben scheinen, sie über die (Koalitions)jahre domestiziert wurden, beinahe Alles mitmachten!

 

 


 


Piraten und andere Minderheiten

Bild: Bernd Ebert

Die Berliner Wahlen sind vorbei, die Piraten mit beinahe sensationeller Stimmenzahl in das Abgeordnetenhaus und in diverse Bezirksvertretungen gewählt.

Nicht dass die CDU geschockt wäre, oder die FDP weniger Stimmen bekommt als eine Rechtspartei; nein, die etablierten Bürgerversteher von der SPD über die Grünen bis hin zu den Linken sind schockiert, schicken die medialen Wadenbeisser an die Front der veröffentlichten Meinung.


 

 

 

Freiheit statt Angst 2011

Bild: Offizieller Demo-Flyer aus 2010

Bereits im letzten Jahr standen Teilnahme und Solidarität auf meinem Programm und am kommenden Samstag soll es nicht anders sein. Das Wetter verspricht angenehm zu werden und mit der S-Bahn geht es direkt zum Bahnhof "Brandenburger Tor", bis vor einiger Zeit noch mit der Bezeichnung "Unter den Linden" verbunden.

 

 

 


Seiten