Zensur

Nicht wie Ich, wie Du, wie Wir

Graffiti mag ich im Grunde nicht, erst recht keine grelle und/oder aufdringliche, gar noch mit gruseligen Fratzen versetzte; auch wenn diverse Besuche in NYC dahingehend schon mal an mein Aufmerksamkeitspotential appelierten. Dokumentationen mag ich durchaus, historische Bezüge darstellende, Entwicklungen aufzeigende, Protagonisten und deren Psychogramme nachzeichnende nicht zuletzt. Und gern an Originalschauplätzen mit authentischen Personen, derer durchaus erkennbar verschiedener Perspektiven.

Insoweit konsequent

Insoweit konsequent, zumindest die CDU. Und das war es dann wohl auch für mich mit der leidlichen Sympathie für die Linke. Ende der 60er beinahe in die SPD eingetreten, Anfang der 70er beinahe in die FDP eingetreten, in den 80ern beinahe den Grünen beigetreten, letztes Jahr beinahe der Linken beigetreten. Überall wäre ich wohl schon längst wieder raus(geflogen). Der jüngst erneuerte JMStV ist die Förderung der Politikverdrossenheit in Reinkultur, ähnlich der kommenden, neuen GEZ - bigotte Futterkrippenbewahrer; in allen Fraktionen.

Das Imperium schlägt zurück

Wer hätte diese Entwicklung wirklich kommen sehen; außer den üblichen Verdächtigen, den bekannten Verschwörungstheoretikern? Die Krise des herrschenden Systems, die existentielle Geiselnahme der Mehrheit der Menschen für die Interessen von Wenigen - und deren politischer sowie medialer Marionetten. Wer hätte das vor einigen Jahren wirklich und ernsthaft "so" gesehen?

Under (Self)Control

Kein großer Blog hier möge das werden, ebenfalls natürlich (noch) keine Rezension; eher ein Hinweis, weil gerade gefunden:

"Taken as a whole, this book suggests that to take the struggles of social movements seriously, requires to acknowledge the complexity of the power dynamics in which they are involved. In so doing, the authors’ aim is not to tame protest by over-amplifying its apparent obstacles, but to prevent its energy from being pointlessly wasted or misdirected (i.e. by being spent in the wrong places, in false conflicts, or even in fighting the clouds they cast themselves)."

Schon mal d'rüber nachdenken

Die ersten Blogs kündigen (spontan?) ihre Schließung an, andere wollen auswandern. SPD und natürlich Grüne machen alles mit auf dem Weg zur DDR 2.0 - oder (rückwärts?) nach 1984, ganz wie es beliebt. Der neue bzw. erweiterte Jugendmedienschutz-Staatsvertrag steht zum 1. Januar 2011 vor der Tür und jeder Blogbetreiber ist "irgendwie" betroffen.

Eine kurze Geschichte von fast allem - 03

Dem Original näher kommen? - Von Sarah Palin lernen!

Christine Haderthauer war bereits als CSU-Generälin eine Klasse für sich, immer auf der provozierenden Kante entlang balancierend. Und auch in ihrem neuen Job ist sie kein bißchen leise, haut dem Koalitionspartner vordergründig entrüstet gleich mal den "Pinochet" um die Ohren.

Eine kurze Geschichte von fast allem - 02

Die (natürlich rein betriebswirtschaftlich) determinierte Selektion von gewolltem, von nützlichem Leben ist für die Mainstreammedien kein Thema, auch wenn es als prägende Folge des aktuellen "Sparpaketes" geradezu auf der Hand liegt. Die Thesen des oftmals nur vordergründig gescholtenen Vordenkers Gunnar Heinsohn sind nun also ab 2011 offizielle, wünschenswerte Zielrichtung staatlicher Fürsorge. Gut, bzw. realsatirisch schlecht, in 2013 hätte sich das mit einem runden, achzigjährigen Jubiläum als Staatsräson noch passender gemacht aber die Zeit drängt wohl, es wird ernst, es werden einfach zuviele ...

Fürsorgliche Belagerung

Aktuell geistert eine Meldung durch den im Grunde bereits sehr stromlinienförmigen, sich zunehmend selbstzensierenden Medienwald, nach der die "Rundfunkreferenten der Bundesländer" prüfen wollen, ob das Geschäftsgebaren von Apple bezüglich der dort, im App-Store zugelassenen Inhalte für iPhones, iPads etc. rechtens ist. Was für ein Schwachsinn, diese "Prüfung".

Tanz auf der Rasierklinge

Ein leidenschaftlicher Appell wider das Abmahnwesen, hier von Wolfgang Michal auf Carta. Nur drei Meldungen der letzten Woche, aber es kann (nahezu) jeden von uns treffen. Persönliche, u.U. subjektive Reflektionen hier nun folgend, keine wirklichen Ratschläge und auch kein Besserwissen. Bestenfalls ein "ja, angekommen, halbwegs verstanden" und zumindest die partielle Integration bezüglich dem eigenen Tun kann nicht vollkommen falsch sein.

Netzneutralität

Ein guter Beitrag von Julius Endert zum Thema (Internet)zensur, welche daher kommt in vielen Gewändern, in oft bekannten, manchmal aber nicht gleich durchschaubaren Deckmäntelchen. Vielfach erkennbar interessengesteuert, nur unser Bestes wollend, wenigstens uns schützen müssend, im Ausnahmefall nicht mal vollkommen falsch, aber dann wieder mit großer Perfiderie, mit durchaus erkennbarer Entrüstung; manchmal lediglich mehr oder weniger gut gespielt.